Veranstaltungen

Wer bin ich?

01.12.2014 - 02.12.2014

Biografiearbeit zur Stärkung von Kindern und

Jugendlichen in der Jugendhilfe

 

Kinder, die in ihren Herkunftsfamilien leben, können Eltern und Verwandte fragen, um sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und zurückliegende Ereignisse zu  klären. Dagegen haben Kinder, die von ihren leiblichen Familien getrennt sind, diese Möglichkeit nicht.

Wofür ist das wichtig? Kindern, die ihre Lebensgeschichte nur bruchstückhaft kennen, kann es sehr schwer fallen, sich emotional und sozial zu entwickeln. Die Vergangenheit wirkt oft wie ein “schwarzes Loch“, das viel Lebensenergie bindet. Wenn Erwachsene die Vergangenheit nicht mit den Kindern besprechen, nehmen die Kinder häufig an, sie sei sehr schlimm und müsse „versteckt werden“.

Spätestens in der Pubertät tauchen in der Regel drängende Fragen nach der eigenen Identität und nach den Wurzeln auf: Wo komme ich her? Warum konnte ich nicht bei meinen leiblichen Eltern bleiben?  Wem sehe ich ähnlich? Wem bin ich ähnlich?…

 

Biografiearbeit versucht, Kindern, die getrennt von ihren Herkunftsfamilien leben, Teile dieser Vergangenheit zurückzugeben. Gemeinsam tragen Pädagogen und Kinder Ereignisse, die zugehörigen Menschen und entsprechende Bilder zusammen. Dieser Prozess wirkt identitätsstiftend und hilft den Kindern, ihre Vergangenheit anzunehmen und mit diesem Wissen in die Zukunft zu gehen.

 

Inhalte des Seminars

  • Bedeutung der Vergangenheit für Gegenwart und Zukunft
  • Aufbau und Struktur von Biografiearbeit
  • Rahmenbedingungen
  • Methoden der Biografiearbeit wie Lebensbuch, Videoauf- zeichnung, Genogramm       
  • Wege zur behutsamen Konfrontation des Kindes mit seiner Lebensgeschichte
  • Gespräche mit Herkunftseltern und anderen wichtigen Bezugspersonen des Kindes

Gewinn durch das Seminar

  • Sie bekommen Handwerkszeug, Kinder und Jugendlichen in ihren Grundlagen für die weitere Entwicklung zu stärken. Der Prozess unterstützt die Kinder und stärkt ihre gemeinsame Beziehung. Kinder und Jugendliche erhalten in einem geschützten Rahmen unter professioneller Begleitung die Möglichkeit, sich altersgemäß mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen. Erinnerungen und Gefühle kommen an die Oberfläche, deren Verdrängung das Kind viel Kraft kostete. Diese Energie steht dann wieder zur Bewältigung der Alltagsanforderungen, wie Schule, Aufbau sozialer Kontakte usw. zur Verfügung.
  • “Wissen vertreibt Angst“. Kinder und Jugendliche steuern selbst, wie weit sie sich auf ihre Vergangenheit einlassen können oder wollen, es wird ihnen nichts zugemutet, was sie nicht ohnehin schon wussten. Damit werden keine neuen Wunden aufgerissen, sondern alte Verletzungen können heilen.

Das Seminar ist praxisorientiert. Neben der Vermittlung von theoretischen Inhalten werden auf der Grundlage der praktischen Erfahrungen der TeilnehmerInnen konkrete Formen der Biografiearbeit erarbeitet.

 

Referentin:        Dorothea Faller
     
Workshop:   1. und 2. Dezember 2014
    (jeweils 9.00-17.00 Uhr)
     
Preis:                 250,00 € inkl. MwSt.
                         Im Preis sind Seminarunterlagen, Kaffee, kalte
    Getränke, Obst und Gebäck enthalten.
     
Ort:                    VIA NOVA Akademie
                           Schütterberg 19, 25524 Itzehoe

 

 

Zurück